h2_corporatepub_header.jpg

Einblicke

Welchen Mehrwert hat Corporate Publishing im 21. Jahrhundert?

Corporate Publishing bezeichnet alle unternehmensbezogenen Publikationen und Inhalte, die redaktionell bearbeitet und als Printprodukt umgesetzt werden. Moment mal, „Print“? Sind Druckerzeugnisse denn eine zeitgemäße Investition für ein Unternehmen?

Lassen Sie uns diese Frage so beantworten: Nehmen Sie eine Zeitschrift in die Hand. Spüren Sie das Gewicht in Ihrer Hand und die Struktur des Papiers, hören Sie, wie die Seiten knistern – eine gedruckte Publikation ist ein sinnliches Erlebnis. Corporate Publishing macht Unternehmenswerte im buchstäblichen Sinne begreifbar. Zugleich drücken Printerzeugnisse im Gegensatz zu anderen Medien und Kanälen eine gewisse Wertigkeit aus: Viele Menschen, die den ganzen Tag im Büro auf den Bildschirm starren, empfinden es als angenehm und entspannend, in einem schönen Magazin zu blättern und Texte auf Papier zu lesen.

Ein Produkt aus dem Bereich des Corporate Publishing – sei es ein Mitarbeitermagazin, ein Praxishandbuch, ein Geschäftsbericht o. Ä. – hat digitalem Content gegenüber aber noch weitere Vorteile. Es ist z. B. ohne Zeitdruck konsumierbar, weil man das Heft zwischendurch weglegen und später weiterlesen kann. Auch Sonderfarben und Glanzlacke kann kein Monitor wiedergeben wie es im Print möglich ist. Daher sollte man Corporate Publishing mit digitaler Kommunikation auch nicht vergleichen, sondern diese beiden hervorragenden Elemente der Unternehmenskommunikation sinnvoll miteinander kombinieren. Das Konzeptionieren und redaktionelle Bearbeiten solcher Titel gehört zu den langjährigen Klassikern im HOCHZWEI-Leistungsspektrum. Doch wie entsteht aus dem Kundenwunsch ein hochwertiges Magazin?

Von der Idee zum ersten Entwurf

Zuerst einmal beschäftigen wir uns mit der Frage, an wen sich die Publikation richtet und was das Ziel der Kommunikation ist. Ein Mitarbeitermagazin beispielsweise ist inhaltlich, meist auch optisch, anders aufgebaut als eines, das für Kunden oder für das Netzwerk gedacht ist. Wo bei dem einen Mitarbeiterbindung, Teamgeist und Transparenz im Mittelpunkt stehen, konzentrieren sich die anderen z. B. mehr auf Bildung, Insiderwissen und Branchennews. In jedem Fall gibt es im HOCHZWEI-Portfolio eine Fülle an Beispielen und Vorlagen. Gemeinsam legen wir also mit Ihnen die Zielgruppe und die thematische Ausrichtung sowie die Ästhetik der Publikation fest.

Dazu erstellt HOCHZWEI eine Grundkonzeption und darauf basierend eine prototypische Erstausgabe inklusive eines aussagekräftigen, griffigen Magazinnamens. Wenn Sie bereits ein Corporate Design haben, wird dieses selbstverständlich in die grafische Konzeptionierung miteinbezogen.

Wie kommt der Content ins Magazin?

Der erste Schritt ist die gemeinsame Redaktionssitzung, ob digital oder persönlich. Oft machen wir an diesem Punkt die Erfahrung, dass Unternehmen unsicher sind, was sie kommunizieren sollen oder kein verwertbares Material (Fotos, Pressemitteilungen o. Ä.) haben. Das macht nichts! Unsere Redaktionsmitglieder sind erfahrene Texter und Storytelling-Profis, die von der Pike auf gelernt haben, wie man einen klassischen Artikel schreibt, ein Interview führt, oder Statistiken/Grafiken/Studien verständlich verschriftlicht.

Noch einfacher: Erzählen Sie uns, wofür Ihr Unternehmen steht, was die Öffentlichkeit darüber wissen sollte, welche kleinen und großen Ereignisse in letzter Zeit passiert sind oder noch anstehen – wir wissen, wie man daraus spannende, wertvolle Inhalte kreiert. Kurz gesagt: Sie können, aber müssen die Beiträge definitiv nicht selbst verfassen. Stattdessen liefern Sie einfach zu, was Sie an Ideen oder Input haben. Den Rest übernehmen wir. Sie erhalten von HOCHZWEI dann zeitnah einen Seitenplan mit inhaltlichen Vorschlägen.

Projektleitung, Text und Grafik von HOCHZWEI arbeiten nun eng zusammen, damit Inhalt und Optik auch perfekt ineinandergreifen und gute Lesbarkeit gewährleistet ist. Hochwertige Mitarbeiterporträts, Schnappschüsse aus dem Unternehmensalltag oder atmosphärische Bilder im Reportage-Stil kann hier auch unsere Schwesterfirma BEWEGTBILD für Sie erstellen.

Nachdem unsere Redakteure die Inhalte bearbeitet haben, erhalten Sie einen Zwischenstand. Bis das Heft veröffentlicht wird, durchläuft es noch mehrere Korrekturrunden und können Sie noch Ergänzungen liefern oder Anpassungswünsche äußern. Dadurch gewährleisten wir, dass Sie bzw. die Adressaten Ihres Magazins am Ende ein qualitativ hochwertiges Produkt in Händen halten, das Nähe erzeugt und für einen nachhaltigen Mehrwert sorgt. Sie sehen: Der Aufwand ist für Sie bzw. Ihre Ansprechsperson der Unternehmenskommunikation relativ gering.

Interessiert?
Nehmen Sie Kontakt mit einer unserer Projektleitungen auf – wir beraten Sie gern.