hochzwei_knsmhusum_header.jpg

Museumsverbund Nordfriesland

Wissen to go

Museum als Erlebnis: Der Videoguide des Museumsverbunds Nordfriesland ergänzt den Besuch mit faszinierendem Hintergrundwissen zu einzelnen Exponaten.

Aufgabe

Der Museumsverbund Nordfriesland behandelt die Geschichte und Kultur Nordfrieslands und spannende Themen rund um das Leben an der Küste, z. B.: wie es sich auf einer Hallig wohnt, was es mit dem geheimnisvollen Rungholt auf sich hat oder wie sich ein Seehundfell anfühlt. Gewünscht war, das „Erlebnis Museum“ mit den Mitteln des 21. Jh. noch plastischer und greifbarer zu machen. Die Wahl fiel auf einen Videoguide. Dieser bietet den Usern Hintergrundwissen zu einzelnen Stationen und Exponaten. Zusammen mit bewegtbild realisierte HOCHZWEI nicht nur das Format an sich, sondern auch die Inhalte selbst, und zwar in Form von Experteninterviews.

hochzwei_knsmhusum_slider01.jpg
hochzwei_knsmhusum_slider02.jpg
hochzwei_knsmhusum_slider03.jpg
hochzwei_knsmhusum_slider04.jpg

Umsetzung

Bei einem per Smartphone abrufbaren Museumsguide ist es wichtig, die Nutzerperspektive einzunehmen und sich zu fragen: Welche Fakten über ein Exponat sind so spannend, dass es sich lohnt, inhaltlich noch einmal in die Tiefe zu gehen? Wie lassen sie sich unterhaltsam und mit Mehrwert aufbereiten?

Jeweils 20 Stationen im Nissenhaus und Ostenfelder Bauernhaus wurden dafür ausgewählt und sowohl redaktionell bearbeitet als auch im letzten Schritt filmisch umgesetzt. Dazu wurde eng mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Museumsverbunds Nordfriesland als auch der Nissenstiftung Husum zusammengearbeitet. Dies macht die kurzen Filme darüber sehr persönlich – als erhielte der Nutzer eine private Museumsführung.

So gibt es z. B. ein für das Nissenhaus produziertes Video, in dem eine Expertin interessante Fakten über den historischen Deichbau an der Nordseeküste sowie die besondere Form des „Stackdeichs“ erzählt.

Eine weitere Mitarbeiterin stellt anschaulich an der Original-Einrichtung eines Föhrer Bauernhauses dar, wie die ländliche Bevölkerung Nordfrieslands im 18. und 19. Jahrhundert wohnte. Hier lernt der User, was eine „Döns“ oder ein „Bilegger“ ist und welche Bedeutung sie im damaligen Alltag hatten.

Weitere Themen sind u. a. Adolf Brütt, ein einflussreicher Husumer Bildhauer, der Küstenschutz in Zeiten des steigenden Meeresspiegels oder die ursprüngliche Funktion der hübschen, friesischen Wandfliesen.

Die Inhalte sind per QR-Code auf dem Smartphone abrufbar und in einem übersichtlichen, responsiven Layout eingebettet, das dem Corporate Design des Verbunds entspricht. Insofern funktioniert der Videoguide hervorragend als spannende Ergänzung zum Museumsbesuch.

Hier geht´s zum Rundgang