hochzwei_lfrsh_header_01.jpg

LandesFrauenRat

Frauenpower!

Mit einer von HOCHZWEI konzipierten Paritäts-Kampagne möchte der LandesFrauenRat Schleswig-Holstein e.V. dazu aufrufen, sich für mehr Frauen in der Politik stark zu machen.

Aufgabe

Frauen und Männer sind gleichberechtigt. So steht es im Grundgesetz. Trotzdem gibt es noch zu große Unterschiede – auch in der Politik, wo Frauen weiterhin deutlich in der Unterzahl sind. Der LandesFrauenRat Schleswig-Holstein e.V. hat sich deswegen das Ziel gesetzt, Politik weiblicher zu machen. Es bedurfte daher einer aufmerksamkeitsstarken Kampagne, die das Thema Gleichstellung in der Politik aufgreift und einem breiten Publikum präsentiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ging pünktlich zum Weltfrauentag an den Start.

hochzwei_lfrsh_slider_01.jpg
hochzwei_lfrsh_slider_02.jpg

Umsetzung

Die Paritäts-Kampagne setzt sich für eine parlamentarische Vertretung von Frauen und Männern in gleichen Teilen ein. Fünfzig-fünfzig eben. Dieses Ziel bringt das von HOCHZWEI entwickelte Logo, das die Zahl mit dem Venus- und dem Marssymbol verbindet, griffig auf den Punkt.

Unterstrichen wird die Botschaft von einem ebenso kraftvollen wie eingängigen Claim, der sich an die bekannte Redewendung „Gleiches Recht für alle“ anlehnt und auffordernden Charakter besitzt. Die Wucht des Wortes „Macht“ wird durch die neue Gerechtigkeit aufgefangen: Keiner bestimmt über den anderen, sondern jeder bestimmt mit. Damit erhält der Claim einen inklusiven Tenor über die reine Geschlechtszugehörigkeit hinaus, so dass deutlich wird, dass Transgender ebenso selbstverständlich unter den Paritätsbegriff fallen wie Menschen aller Nationalitäten und Bevölkerungsschichten.

Bewusst werden im plakativen, reduzierten Design der Kampagne mit Pink als Farbe der Weiblichkeit leuchtende Akzente gesetzt. Diese treten umso mehr hervor, als dass die zentralen Motive der Kampagne bis auf Logo und Claim in Schwarz-Weiß gehalten sind. Wirkung entfalten diese vor allem durch charismatische Porträts prominenter Fürsprecher:innen aus Politik und Gesellschaft. Vom Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins bis zur ausgezeichneten Landleben-Bloggerin stehen diese als bekannte Vorbilder nicht nur für Parität, sondern auch für Diversität im Norden. Zusätzlich zu den Motiven sind Clips entstanden, die über sehr persönliche Statements der Testimonials zum Mitmachen auffordern.

Kampagneninteressierte finden zunächst auf einer eigenen Landingpage informative Texte, die die Problemstellung veranschaulichen und gleichzeitig zum Dialog einladen. Selbstverständlich wurde dabei stets auf eine genderneutrale Sprache geachtet. Ein Detail, das die Botschaft noch einmal hervorhebt.

Wer sich mit den Initiator:innen daraufhin gemeinsam stark machen möchte, kann dies auf verschiedenen Wegen tun. Der einfachste führt über die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram, auf denen „Gleiche Macht für alle“ ebenfalls repräsentiert ist.