hochzwei_knplus_head_01.jpg

Kieler Nachrichten

Mehr als Zeitung

Was gibt es Neues in der Region? Die Antwort liefert KN+. Und HOCHZWEI entwickelte die Kampagne, die auf das Angebot der Kieler Nachrichten aufmerksam macht.

Aufgabe

Mit KN+, einer Auswahl exklusiver Artikel auf kn-online.de, wird Lokaljournalismus zeitgemäß. Eine umfassende, zielgruppengerechte Kampagne soll moderne Zeitungsleser für das Produkt begeistern – eine spannende Aufgabe, die es für HOCHZWEI umzusetzen galt.

hochzwei_knplus_slider_01.jpg
hochzwei_knplus_slider_02.jpg
hochzwei_knplus_slider_03.jpg

Umsetzung

Sie ist jung, gebildet, mobil und interessiert: KN+ wendet sich an eine Zielgruppe, die ihren Nachrichtenbedarf vor allem von unterwegs und mit dem Smartphone deckt. Das stellt entsprechende Anforderungen an die Kommunikation. Um die modernen Zeitungsleser zu erreichen, wurde deshalb sowohl auf eine markante und auffällige grafische Ansprache als auch auf einen animierenden, lockeren textlichen Appell gesetzt.

Dafür wurde zunächst eine kontrastreiche Bildsprache ausgearbeitet, die mit der Farbwahl Blau, Rot und Weiß die Verbindung zu den Kieler Nachrichten darstellt. In Übereinstimmung mit dem Informationsverhalten der Zielgruppe wurden bündige Headlines verfasst, die den Betrachter direkt und auf Augenhöhe ansprechen: „Was ist denn hier schon wieder los?“ und „Ich weiß was, was du nicht weißt“ greifen den Ansatz, immer auf dem Laufenden zu sein, auf. Auch die plakativen Ausrufe „Mal ganz unter uns Nordlichtern“ und „Lieber Fast News statt Fake News“ involvieren die Betrachter und machen neugierig: Das steigert die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich auf den Dialog einlassen und auf das Testangebot eingehen.

Die Gestaltung ist vielseitig anwendbar und trägt so zur Markenbildung von KN+ bei – denn die Kampagne wird neben Online-Bannern, Ads auf den Social-Media-Kanälen und Radiospots auch mit Buswerbungen, Bandenwerbungen beim THW Kiel, Citylights, Großflächen und auf Fahrrad-Sattelbezügen gespielt. Auch die bestehende Landingpage wurde mit dem neuen Look aufgearbeitet.

www.kn-online.de/+