hochzwei_agrar_header_01.jpg

BioEnergie Gettorf - Internetseite

Wärme ist grün …

… – jedenfalls die Nahwärme, die über BioEnergie Gettorf bezogen werden kann! Für den lokalen Wärmeversorger gestaltete HOCHZWEI eine neue Website.

Aufgabe

Die Familienbetriebe der Land- und Energiewirte Martin Laß und Richard Bonse bilden gemeinsam die BioEnergie Gettorf. Der neue Internetauftritt sollte die Gettorfer Bürger sowie die interessierte Öffentlichkeit niedrigschwellig über die Vorteile von Nahwärme informieren.

hochzwei_agrar_slider_01.jpg
hochzwei_agrar_slider_02.jpg
hochzwei_agrar_slider_03.jpg

Umsetzung

Im Zentrum des Relaunches standen Klarheit und Übersichtlichkeit im Design sowie einfache, auch für Laien verständliche Inhalte. Daher wurde zunächst ein entsprechendes gestalterisches Konzept inklusive Sitemap-Struktur entworfen: Slider und Kacheln ergeben ein aufgeräumtes, modernes Gesamtbild. Zudem wurde die Farbe Grün in unterschiedlichen Nuancen aufgegriffen sowie authentische Bilder des Standorts Gettorf eingesetzt. Dieses Design lehnt sich bewusst an jenes der Internetseite der Agrarservice Laß GmbH an, um einen einheitlichen Unternehmens-„Look“ zu erschaffen, der die Corporate Identity stützt.

Das Screendesign der Startseite von BioEnergie Gettorf, mit dem Unternehmenslogo und einer zurückhaltenden Navigationsleiste im oberen Bereich, zeigt ein großes Luftbild der Biogasanlage zwischen Gettorf und Tüttendorf, sowie die dazu passende Head-/Subline: „Unsere Gemeinde – unsere Zukunft. Eine nachhaltige Wärmeversorgung für Gettorf.“ Dieser Lokalkolorit, sowohl in Bild- als auch in Textform, holt den User auf Augenhöhe ab. Durch einen Klick gelangt man auf die dazugehörige Landingpage. Das Thema klimafreundliche Nahwärme wird über weitere, ebenfalls auf die entsprechende Unterseite verlinkende Teaser-Kacheln in weitere Rubriken unterteilt: „Auf zur Wärmewende! Wir sind die BioEnergie Gettorf“ und „Energie aus der Region. Biomasse kann’s!“ Auch hier wird mit authentischem Bildmaterial, u. a. von Geschäftsführer Martin Laß persönlich, gearbeitet.

Die Landingpages erhielten ebenfalls einen modernen, klaren Aufbau: Beginnend mit der Head- und Subline wird der Seitenbesucher in einem Textblock kurz und prägnant informiert. Fachliche Details sowie Häufige Fragen (FAQ) werden dann jedoch mittels eines Ausklapp-Elements dargestellt, um die Seite nicht zu überfrachten – der User kann dadurch selbst wählen, welchen Inhalt er angezeigt haben möchte. Zudem wurden die FAQ aus der Sicht der Zielgruppe – d. h. in diesem Fall insbesondere der Gettorfer Bürgerinnen und Bürger – formuliert: „Wie genau hilft das Speicherkraftwerk bei der Energiewende?“ oder „Die BHKW laufen dann also nur bei schlechtem Wetter und nicht, wenn ich auf der Terrasse sitze oder im Park spazieren gehe?“ Die Fragen so zu stellen, ist wichtig, um die Akzeptanz vor Ort aufrechtzuerhalten bzw. zu steigern und einen transparenten, auf die Bedürfnisse des Gegenübers eingehenden Dialog zu etablieren. Trotz des fachlich anspruchsvollen Themas wurde darauf geachtet, die Sprache in allen Teilen der Website möglichst verständlich zu halten und auch die Zusammenhänge z. B. zwischen Klimawandel und steigendem Energiebedarf sowie dem Nutzen grüner Energieversorgung auf eine interessante Art und Weise zu erklären.

Der neue Internetauftritt der BioEnergie Gettorf vermittelt übersichtlich und auf Augenhöhe die Vorteile einer Wärmeversorgung aus Erneuerbaren Energien. Die Seite ist insgesamt so aufgebaut, dass es auch Spaß macht, auf ihr zu verweilen und in den einzelnen Kategorien zu stöbern, sodass User sich in ihrem eigenen Tempo mit dem Thema Nahwärme und was diese für ihren Haushalt bedeutet, auseinandersetzen können.